Archiv

21. Juni 2006

Warum merken

Manche mich,

nur du nicht?

Lassen nicht los,

ziehen mich

nicht wohin ich nicht will,

sondern irgendwohin,

mir ist es egal.

 

Muss mich vergewissern,

dass ich noch lebe!

Und doch

Mir est es egal.

Reine Neugier

Aber keine Hoffnung

Oder gar Wünsche.

Zwei Ventile

Die ich habe

 

Und im Hintergrund Musik.

Husen,

wenn die Ruhe kommt,

dröhnt sie,

wie schon oft gesagt. Ein Mensch unter vielen,

keine Besonderheit,

nur allein.

Und ein bisschen blind,

manchmal.

Aber nicht taub

Und so kommt von innen

Ein Gefühl

Was klingt,

aber man nichts hört.

Und immer wieder Erinnern,

verschlimmern,

Erleichterung verschafft Leiden

Verschafft Erleichterung,

schafft.

Mich.

Ich

Bin

…noch

17.11.06 22:02, kommentieren

7. Oktober 2003

7.Oktober 2003

 

Man hört die Stimmen, sie tuscheln,

 

die Augen weit aufgerissen oder voll von Tränen,

 

viele begierig nach der Sensation.

 

Und mittendrin immer die Frage nach dem Grund.

 

Niemand kenn helfen und es weiß keiner weiter,

 

dazwischen Meere von Tränen, Verzweiflung,

 

die Augen spiegeln es wieder,

 

die Nähe wandelt sich fetzt in Kälte

 

und Trauer und Fragen.

 

Dazwischen der Allltag, grau, aber unbeschwert,

 

lachen.

 

 

Und ich Fragezeichen

 

Und was mit mir,

 

ich glaube ich steh dem ziemlich nah,

 

viel zu nah, es ist wahr

 

wie ein unsichtbarer Faden zieht es

 

mich mit in die Tiefe der Erlösung.

 

Eine Verbindung, die tötet.

 

17.11.06 22:03, kommentieren

Die fünf Sinne

SEH für mich,

 

was ich nicht sehen kann

 

HOER für mich,

 

was ich nicht verstehen kann

 

SAG für mich,

 

was ich nicht aussprechen

 

SCHMECK für mich,

 

was ich nicht essen kann

 

FUEHL für mich,

 

was ich nicht spüren kann

 

Taub und Stumm, Blind, Gefühlslos,

 

mit verkümmerten Sinnnen,

 

HILF mir das Leben zu bemerken,

 

wenn ich nicht da bin

 

17.11.06 22:04, kommentieren

Salvation Prayer

Salvation prayer

 

I’m sitting here
staring out there
wondering myself
is out there some help

 

Sitting here and waiting
                   for salvation

17.11.06 22:05, kommentieren

Schrei einfach

Schrei einfach

 

Ich denke, dass du weißt,

 

was ich sagen will.

 

Doch hören

 

kannst du es nicht.

 

Ich schweige.

 

17.11.06 22:05, kommentieren

2004, im Jahr des Todes

2004, im Jahr des Todes

 

 

Wenn ich an der See stehe
seh ich die Wellen
an den Strand rollen
und ich weiß nicht
ob ihr das kennt
aber man fühlt sich groß

und doch bin ich hierhergekommen
um ein leid loszuwerden
es ist dunkel
aber hinter mir ein weg
dahinter sind die anderen
Menschen

doch ich fall nieder in den Staub
und bete zu dir
dass du mich von hierherlöst
die Tränen rinnen hinab
schmecken salzig
wie das Meer riecht

und doch muss ich zurück
man würde mich vermissen
und letztendlich
ist hier nur das Meer
und ich bin mir Kraft allein
auch wenn du da bist

 

17.11.06 22:06, kommentieren

Mein Tod

Mein Tod

Die Chancen vergeben

die Hoffnung erloschen

 

im Vertrauen auf einen

 

die zuversicht gebrochen

 

vergeblich gesucht

 

ohne zu finden

 

Fragen gestellt

 

die Antworten selbst gegeben

 

dem Feuer anstürmen

 

Freude dem Licht

 

vom Glück erfasst

 

dem Schaue entwischt

 

kreiselnd im Kreis drehend

 

feuerspuckend denkend

 

tropfend fließen, riechen, schmecken

 

im Kreise drehend

 

der grausamkeit entfliehend

 

für immer

 

für ewig

 

 

im Glauben an das Glück

 

speiend, schreiend

 

dem Ende entgegen

 

den Tod im Gesicht

 

Hass, Neid, Wut, Trotz

 

naiv, blauäugig, hoffend

 

rückwärts denkend

 

vorwärts gehend

 

seitwärts, endwärts

 

lichtspendend drehend

 

lebendig sterben

 

mit offenen Augen

 

ans Ende kommend

 

planend, berechnend

 

Vorfreude im Freien

 

verlassend den Hass

 

die Wut, den Neid

 

das Unglück,

 

das Unbändige

 

 

die Welt bezähmend

 

die Kontrolle erringend

 

ohne Kraft, mit mir

 

Schmerz zufügend

 

Schmerz erlösend

 

Trauer haltend

 

Tränen empfangend

 

den Kopf heben

 

das Kinn vorstrecken

 

den Körper aufrechten

 

die Augen offen

 

die Ohren bereit

 

zu hören

 

alles zu riechen

 

schmecken, fühlen

 

das Ende ist nah

die Aktzeptanz gesucht

 

das Ende ist d

 

17.11.06 22:07, kommentieren