Poemz

So, ich beginne jetzt mein Neuseelandtagebuch hier auf der Seite, wenn ihr wollt, koennt ihr auch auf meiner anderen seite gucken:

 

http://myspace.com/rina_an_der_grenze

 

28.2.05 17:13, kommentieren

Warum habe ich die Hölle verdient

Warum habe ich die Hölle verdient?
Blutspritzer auf meinem Gesicht
tränengesät der Weg
tränenleer

wenigstens kannst du mich trösten,
wenn auch nicht lieben,
was ich so gerne hätte.

Ich sitze hier, am Morgen ein Morgengrauen,
hab ich doch erfahren, dass
keine der Möglichkeiten zu begehen ist,
die Flucht von dem einem,
der nein sagte, zu dem anderen
führte zurück zu dem einem,
der mich wenigstens trösten kann.

Verflucht soll die Welt sein,
die mich leben und lieben lässt.
Leiden lassen kann sie besonders gut
.

15.4.07 18:57, kommentieren

Amoklauf

Immer wenn ich in der Stadt bin

ich komme zu dir, töte dich
gehe zu ihm, töte ihn
wische das Messer ab

wenn ich dich nicht haben kann,
dann auch kein anderer

tränenübersät der Weg
ich möchte zu dir, töte dich
wische das Messer ab

wenn ich nicht weiß, was ich machen soll,
dann kann ich nichts tun

tot liegst du da
nimm mein Herz mit
du kannst es ja wegschmeißen,
aber ich möchte es dir gerne schenken
und es loswerden

Männer an die Macht,
Kinder in den Schacht,
Frauen hinter den Herd,
mein Leben ist nichts mehr wert,
war es nie.

Ich gehe zur Party und feiere ganz normal,
niemand weiß von euren Leichen.

Wenigstens weiß ich jetzt,
dass ich dich liebe.
Auch ohne Wert

15.4.07 18:57, kommentieren

Drunken in the night

Tears, rain and loniness
I walk in a street
everything grey
my lover has gone
I am a poor stranger
closed shops nearby
closed homes
nobody interested in me
I keep on walking down the street
empty and deserted
broken houses, broken homes

a pub
a little light on the street
I go inside
to the light
take off my coat
and check my dress
in the mirror
leave all the mess
outside

1 Kommentar 5.4.05 17:13, kommentieren

Aus der Ferne

Glück spricht aus meinen Augen,
ich kann es kaum glauben,
eine warme Flut
Flattern im Bauch
Sonnenglühen
Grinsen
Freudestrahlend
Glück der Nähe
unbeachtet
Beachtung
erwünscht
Gleiches Gefühl ersehnt
Sehnsuchtsvoller Blick
im Mondenschein
Sternenlicht

3.4.07 18:42, kommentieren

28.3.07 19:28, kommentieren

Denk an mich, verlier es nicht

Denk an mich, verlier es nicht
Kostbar gebe ich dir ein Stück von meiner Zeit,
behalt es in deiner Hand,
mehr wert als alles Gold
der Welt,
was du da hälst.
Pass auf, dass es dir nicht herunterfällt
und zerspringt.
Denn dann sagt es mir:
Ich will dich kennen,
will dich vergessen,
will nicht neue Zeiten mit deinen messen,
will allein sein,
will nicht dein sein.
Ich will nicht mit dir sein
oder gewesen sein
oder sein werden.

25.3.07 18:35, kommentieren